afbeelding kas

Komplimente für Wageningen University & Research von US-Minister

Klimaneutrale Landwirtschaft ist die Zukunft. Das weltweite Interesse am innovativen Gewächshauskomplex der Wageningen University & Research (WUR) überrascht darum nicht. US-Landwirtschaftsminister Sonny Perdue hat kürzlich die WUR besucht, um den Gewächshauskomplex mit eigenen Augen zu sehen.

Die Neugier des Politikers wurde durch die Tatsache geweckt, dass die Niederlande nach den USA der größte Agrar-Exporteur der Welt sind. Wie bekommt so ein kleines Land das hin? Obwohl ein Besuch der Niederlande eigentlich nicht geplant war, gab für Minister Perdue seine Neugier auf die Entwicklungen im Gewächshausgartenbau den Ausschlag. „Bei mir zuhause in Georgia stehen mehrere Gewächshäuser, in denen Gemüse und Obst gezogen werden. Niederländer haben diese Anlagen gebaut. Immer, wenn ich Fragen hatte, wurde ich weiterverwiesen an ‚the Dutch‘. Gut, hier bin ich also. Ich muss ehrlich sein, ihr seid gut unterwegs“, so der amerikanische Minister über den Gewächshauskomplex der WUR.

WUR und NEXTgarden für effiziente Landwirtschaft

Hundert Mitarbeiter von Wageningen University & Research forschen Tag für Tag an Lösungen für effiziente Landwirtschaft. Ein klimaneutrales Gewächshaus – also fossil- und emissionsfreier Anbau – gehört dazu. In dem Gewächshauskomplex werden nicht nur so wenig wie möglich Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Darüber hinaus wird das Wasser wiederverwendet und es wird mit LED-Beleuchtung experimentiert.

Die WUR beschäftigt sich schon länger wissenschaftlich mit Gewächshäusern, die den Anforderungen an die Nachhaltigkeitsfaktoren Energie, Wasser, Emission von Nährstoffen und Pflanzengesundheit gerecht werden. Zusammen mit Partnern arbeitet die WUR mit daran, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen.

Innerhalb unserer Region befasst sich auch NEXTgarden in der Gemeinde Lingewaard sich mit Entwicklungen auf Gartenbaugebiet. Unternehmer, Forschung und die Politik kooperieren hier, um die Produktionskette intelligenter, nachhaltiger und profitabler zu machen. Gemeinsam arbeiten sie am Ziel des emissionsfreien Anbaus.

Mehr über die WUR

Diesen Artikel teilen

FacebookTwitterEmailLinkedInWhatsApp
FacebookTwitterEmailLinkedInWhatsApp